• Slider Image

Eine einladende Tischordnung

Bei einer größeren Feier, wie bei einer Hochzeit, ist eine gut durchdachte Tischordnung unverzichtbar. Sie erleichtert den Gästen die Orientierung und sorgt so für eine entspannte Atmosphäre, die das Essen zu einem besonderen Höhepunkt werden lässt.

Das Brautpaar im Blickpunkt

Als erstes fängt man mit der Platzierung des Brautpaares an. Die Braut sitzt stets rechts vom Bräutigam. Das Brautpaar sitzt immer zusammen, entweder in der Mitte des Tisches, oder wenn mehrere Tische benötigt werden, in der Mitte des Saales. Entscheidend bei der Festlegung der Sitzordnung ist auch die Frage, wie die Form der Tische aussieht. Dabei kann zwischen T-, U- oder E-Form gewählt werden.

Rund um das Brautpaar

Kleine runde Tische für 8 bis 10 Personen haben sich als sehr kommunikativ erwiesen. Neben dem Brautpaar sitzen die beiden Elternpaare, die Brautmutter links neben dem Bräutigam, der Bräutigamvater rechts neben der Braut. Die Eltern können auch dem Brautpaar gegenüber sitzen und die Trauzeugen daneben.
Bei einer rechteckigen Tafel sitzt das Brautpaar in der Mitte der Längsseite. Bei einer U-, T- oder E-Form nimmt es dagegen in der Mitte der Querseite Platz.

Tischordnung

Die richtige Mischung machts

Welche Gäste zusammensitzen, beeinflusst in nicht unerheblicher Weise, wie die Stimmung des Hochzeitsfestes ausfällt. Es gibt keine strengen Regeln, man kann durchaus Freunde und Familie gemischt an den Tischen platzieren, Hauptsache Sie setzen nicht gerade sehr zurückhaltende Gäste nebeneinander. Ausprobieren kann man die Platzierung im Vorfeld schon mal ganz gut, in dem die Tische auf ein großes Blatt Papier gezeichnet und die Namen auf kleinen Zetteln notiert werden. Nun schieben Sie diese so lange hin und her, bis Sie die optimale Lösung gefunden haben. Wichtig ist, dass Sie gemeinsam die Sitzordnung besprechen, denn jeder von Ihnen kennt die Besonderheiten und Vorlieben seiner Verwandtschaft und mit in die Beziehung gebrachter Freunde am besten.

Kindertisch

Wenn Kinder mitfeiern und nicht zu klein sind, sitzen sie gerne auch an einem separaten Tisch und haben dort viel Spaß.
Denken Sie daran, Malhefte und Stifte mitzunehmen. Auch kleine unkomplizierte Tischspiele wie Mikado, Memory und Kniffel sind gut geeignet um die Zeit zwischen den Gängen zu überbrücken. Schön ist es auch, wenn eine Betreuungsperson dabei sitzt, die alles im Auge behält und den Kindern helfen kann. Wenn nur wenige Kinder am Hochzeitsfest teilnehmen, so plazieren Sie sie unter den Erwachsenen.

Die Platzkärtchen

Unverzichtbar sind Tischkärtchen. Sie weisen den Gästen den richtigen Platz zu und sind darüber hinaus ein beliebtes Souvenir für Brautpaar und Gäste. So manches Exemplar landet im Hochzeits­album und ruft noch später schöne Erinnerungen hervor.
Bei einem üppigen Hochzeitsschmaus bietet sich auch das Auf­stellen von Menü-Karten an, denn sie steigern die Vorfreude auf die Schlemmerei. In der Regel bietet das Restaurant oder das Hotel die Gestaltung dafür an.

Die Gestaltung der Tischkärtchen

Wenn man mit den Vorbereitungen schon lange vor dem Hochzeitstermin beginnt, ist sicherlich sogar Zeit, die Tischkärtchen selbst zu gestalten. Unter dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“ sollten die Kärtchen nicht zu überfrachtet gestaltet sein.
Berücksichtigen Sie auch den Charakter der Feier. Bei einer lustigen Polterhochzeit kann auch etwas Ausgefallenes den Tischschmuck ergänzen. Eine besonders originelle Idee ist z. B. weiße, glatte Kieselsteine zu beschriften oder Muscheln als Platzkarten zu verwenden. In jedem Fall sollten die Kärtchen mit dem übrigen Umfeld harmonieren. Wichtig ist auch die gute Lesbarkeit der Namen, vorzugsweise in Druckbuchstaben geschrieben. Beschriften Sie aufstellbare Tischkärtchen auf der Vorder- und Rückseite. So kann auch ein gegenübersitzender Gast den Namen lesen.
Für Kurzentschlossene hält auch der Schreibwarenfachhandel wunderschöne Tischkarten in verschiedensten Ausführungen bereit.

Ein Extratisch für die Hochzeitsgeschenke

Damit die vielen Hochzeitsgeschenke einen würdigen Platz finden, lassen Sie einen extra Tisch dafür herrichten. Dort können auch die zahlreichen Blumensträuße platziert werden. Idealerweise befindet sich dieser Geschenketisch in einer Ecke des Raumes oder am Rand, damit beim stimmungsvollen Feiern nicht etwas herunter­gerissen wird.

© Heiraten rund um Dresden · Tischordnung zur Hochzeit

Tischordnung

E-Form

Tischordnung

Tafel-Form

Tischordnung

Bankett-Form

Tischordnung
  • Lassen Sie sich von Eltern und Freunden helfen. Gerade bei der Sitzordnung ist es wichtig, dass Sie klären, wer am Tisch zueinander passt und bei wem keinerlei gegenseitige Sympathien bestehen.
  • Zeichnen Sie auf ein großes Blatt Papier die Anzahl der Tische, die Sie voraussichtlich benötigen und notieren Sie die Namen Ihrer Gäste auf kleine Zettel. Schieben Sie nun die Zettel so lange an den aufgezeichneten Tischen hin und her, bis Sie die optimale Lösung gefunden haben.
  • Besuchen Sie frühzeitig das Restau- rant oder das Hotel, in dem Sie Ihre Hochzeit feiern wollen und fertigen Sie eine Skizze der Räumlichkeiten an. So können Sie zu Hause in Ruhe über die Verteilung der Tische und der Sitzplätze nachdenken.
  • Besprechen Sie Ihre Ideen auf auch mit dem Inhaber der Lokalität. Er wird Sie sicherlich bei der Planung unter- stützen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  • Vergessen Sie bei der Aufteilung auf keinen Fall den Platz für die Musik, die Tanzfläche und den Geschenke- tisch.
Tischordnung
Tischordnung