• Freie Trauungen

Die Freie Trauung

Foto: bigstockphoto.com

Eine Hochzeit ist das größte Fest der Liebe. Überall auf der Welt wird sie als zentraler Höhepunkt im Leben gefeiert. Natürlich gibt es dafür ganz verschiedene Formen und jedes Paar muss am Anfang der Hochzeitsplanung für sich entscheiden, wie „der schönste Tag im Leben“ begangen werden soll.

Paare, die großen Wert auf eine individuelle Trauzeremonie legen, entscheiden sich deshalb immer öfter für eine Freie Trauung. Sie ist eine wunderbare Ergänzung zum Schließen der Ehe auf dem Standesamt und wird von Freien Rednern bzw. Freien Theologen angeboten.

Feierlich und zumeist locker, mit Tiefgang und Humor orientiert sich eine Freie Trauung an beiden Partnern und kann sowohl rein weltlichen Charakter haben, als auch religiöse Elemente, wie z. B. gemeinsames Gebet und Segen beinhalten. Das Besondere dabei ist, dass eine Freie Trauung überall und zu jedem Zeitpunkt stattfinden kann und somit auch größere Hochzeitsgesellschaften dabei sein können, wenn Zwei, die sich lieben, „Ja“ zueinander sagen.

Foto: bigstockphoto.com

Der Zeitpunkt einer Freien Trauung und der Trauung auf dem Standesamt muss nicht übereinstimmen. Manchmal liegt er sogar weit auseinander.

Wenn zum Beispiel Paare aus verschiedensten Gründen nur in sehr kleinem Rahmen ihre amtliche Hochzeit begangen haben, können sie mit Hilfe einer Freien Trauung Monate oder auch Jahre später ein rauschendes Hochzeitsfest nachholen. Das Gegenbeispiel gibt es auch. Für den Fall, dass die Hochzeit an einem ganz bestimmten Datum stattfinden soll.

Hier können Heiratswillige unabhängig von der „Halbjahres-Frist“, mit der Standesämter die Termine vergeben, ihr Fest langfristig planen. Die amtliche Trauung kann gut und gern auch ganz entspannt danach vollzogen werden.

Persönliche Worte finden

Zentraler Punkt einer Freien Trauzeremonie ist die Traurede. Durch persönliche Gespräche hat der oder die Hochzeitsredner/in die Möglichkeit, das Paar näher kennenzulernen und kann dadurch sowohl die Traurede als auch den Ablauf der Zeremonie ganz individuell gestalten.

Individuelle Vorstellungen

So vielfältig wie die verschiedenen Paare sind – so vielfältig sind nämlich auch deren Vorstellungen von einem gelungenen Fest. Der Eine möchte es lieber schlicht, der Andere möglichst ausgefallen und oft kommt es vor, dass diese gegensätzlichen Herangehensweisen auch innerhalb der Paare erst einmal geordnet werden müssen.

Mit Herz und Fantasie

Ein/e erfahrene/r Hochzeitsredner/in kann hierbei mit vielen Anregungen helfen und wird jederzeit beratend bei der gesamten Planung zur Seite stehen.

Foto: bigstockphoto.com

Viele Paare wollen bei ihrer Freien Trauung die klassischen Elemente wie das „Eheversprechen,“ das „Ja-Wort“ oder auch den „Ringtausch“ integriert haben.

Durch freie Rituale können diese ergänzt oder ersetzt werden. Dabei können Trauzeugen, gemeinsame Kinder, Eltern oder auch die ganze Hochzeitsgesellschaft aktiv mit eingebunden werden.

Eine Freie Trauung wird also abhängig vom Paar und dem/der Freien Redner/in bzw. Theologen/in immer sehr individuell gestaltet sein. Dadurch ist sie spannend und unverwechselbar und kann zu einem wahren Höhepunkt für alle Anwesenden und zu einem würdigen Auftakt für eine Hochzeitsfeier werden.

Ein schönes Hochzeitsritual ist zum Beispiel das gemeinsame Trinken aus dem Hochzeitsbecher.

Foto: bigstockphoto.com

Der Legende nach hatte sich ein Goldschmied in die Tochter eines Herzogs verliebt. Da der Herzog gegen diese Verbindung war, ersann er eine List und sagte zu seiner Tochter: „Wenn dein Goldschmied einen Becher kreiert, aus welchem ihr zur selben Zeit trinken könnt, ohne einen Tropfen zu verschütten, darfst du seine Frau werden.“

Da Liebe ja bekanntlich Grenzen überwindet, entstand so der Hochzeitsbecher: optisch eine tugendhafte Jungfrau. Sie hält mit erhobenen Händen einen beweglichen drehbaren Becher und ist mit einem üppigen Reifrock ausgestattet, der, umgedreht, als zweiter Becher dient.

Historisch gesehen gehören die Brautbecher übrigens in die Renaissance und sind deshalb oft in der spanischen Hoftracht gestaltet. Originale stehen in den berühmtesten Museen der Welt, so unter anderem auch im Grünen Gewölbe in Dresden.

Heute kauft man Braut- oder Hochzeitsbecher im Fachhandel und kann unter vielen verschiedenen Varianten wählen.

 

Freie Trauungen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiterhin nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen